Wissenswertes über Pessare

Was ist ein Pessar?

Was gibt es wissenswertes über Pessare? Pessare gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Größen. Sie sind normalerweise aus medizinischem Silikon. Es gibt auch Einmalprodukte aus einer Art Schaumstoff. Sie werden zur Behandlung von Senkungen und Belastungsinkontinenz in die Vagina eingeführt. Sie liegen auf der Beckenbodenmuskulatur auf. Pessare lindern die Symptome bzw. verbessern die Kontinenz und können Operation um Jahre bis Jahrzehnte hinauszögern oder gar verhindern. Pessare sind keineswegs – wie von manchen Ärzten behauptet – nur etwas für alte Frauen.

Studien zeigen sogar, dass Pessare bei bestimmten Senkungen gleichwertig zu Operationen sind. Pessare sind jedoch nicht für jede Frau und jede Diagnose geeignet

Pessartypen

Es gibt zwei verschiedene Arten von Pessaren: unterstützende und raumfüllende Pessare. Mit raumfüllenden Pessaren ist Sex nicht möglich. Die folgende Liste ist nicht vollständig!

Raumfüllende Pessare:

– Würfelpessar (gelocht/ungelocht)

– Keulenpessar (kurzer/langer Stiel)

– Donutpessar oder dickes Ringpessar

– Inflatobal (aufblasbares Pessar)

Unterstützende Pessare:

– Ringpessar

– Ringpessar mit Knopf

– Ringpessar mit

– Schalenpessar

– Siebschalenpessar

Mischung:

– Restifem

Verschieden Pessartypen und Größen

Wer passt Pessare an?

In der Regel können dies nur Urogynäkologen, die in spezialisierten Beckenbodenzentren arbeiten. Eine Liste von Urogynäkolgen findet man hier. Aber Achtung, nicht jeder Arzt, der dort steht, ist auf dem aktuellen Stand der Forschung, ist einfühlsam usw. Schwarze Schafe gibt es immer.

Wenn du gesetzlich versichert bist, brauchst du eine Überweisung von einem Arzt (Gynäkologe oder Hausarzt). Vereinzelt gibt es auch Gynäkologen, die Pessare anpassen. Oftmals haben diese aber wenig Erfahrung und/oder bieten nur eine geringe Anzahl von Pessartypen an.

Oft passt nicht der Urogynäkologe selbst das Pessar an, sondern eine Krankenschwester oder ähnliche Personen, die dafür geschult sind. Dies hat den Vorteil, dass diese Personen mehr Zeit haben als der Arzt, um das passende Pessar zu finden und auf deine Fragen einzugehen.

Letztlich sei gesagt: Pessare sind nicht verschreibungspflichtig. Du kannst dir Pessare daher auf eigene Faust kaufen. Dabei musst du aber besonders vorsichtig sein und dich ausführlich informieren. Für die meisten Frauen ist dies nicht ratsam. Deswegen aufmerksam den Text WIssenwertes über Pessare lesen.

Auch bei uns in der Physiotherapiepraxis in Witten kannst du eine Pessarberatung machen. Weitere Informationen dazu bekommst du hier. Ich vermittle dir dann auch nochmal persönlich alles wissenswerte über Pessare.

Wie läuft eine Pessaranpassung ab?

Dies ist die Beschreibung wie eine Pessaranpassung idealerweise ablaufen sollte. Leider haben viele Ärzte keine Zeit sich intensiv mit ihren Patientinnen zu beschäftigen. Eine gute Behandlung ist aber dein Recht und du kannst dies einfordern. Meistens wird die Größe geschätzt. I.d.R. zeigt der Arzt dir das Pessar bevor er es einsetzt und nennt den Namen. Dann führt er es vorsichtig in deine Vagina ein, je entspannter du bist desto besser. Er fühlt rundherum um das Pessar, ob es gut sitzt. Zwischen dem Pessar und der Vaginalwand sollte man ringsherum einen Finger führen können. Du solltest das Pessar nicht spüren, denn in dem Bereich, wo es liegt, hat die Vagina kaum Nerven.

Nach dem Einsetzen des Pessars

solltest du im Raum herumlaufen, vielleicht hüpfen, husten, Kniebeugen machen. Der Arzt sollte kontrollieren, ob das Pessar dabei in der vorgesehenen Position bleibt. Du solltest gefragt werden, wie es sich anfühlt. Passt nicht? Kein Problem, dann wird eine andere Größe oder Art probiert. Passt? Dann bist du nicht fertig! Es ist sehr wichtig, dass du mit dem Pessar auf die Toilette gehst, am besten mit einer vollen Blase und Urin lässt. Danach sollte der Arzt via Ultraschall testen, ob deine Blase leer ist. Gehst du mit einem Pessar nach Hause, mit dem du nicht urinieren kannst, kann das lebensbedrohlich werden! Auf jeden Fall müsstest du dann das Pessar in einer Notaufnahme entfernen lassen von jemandem, der vermutlich keine Ahnung davon hat. Das gilt es zu vermeiden. Es folgen weitere Wissenswerte Informationen über Pessare.

Ideal ist es, wenn du 1-2 Stunden mit dem Pessar herumlaufen kannst, auf Toilette gehen kannst usw. und der Arzt dich anschließend noch einmal untersucht und befragt, wie es dir geht.

Das werden wir bei einer Pessarberatung in der Praxis PhysioTeam Steinecke in Witten auf jeden Fall kontrollieren.

Wenn du wirklich zufrieden mit deinem Pessar sein möchtest, solltest du darauf bestehen, dass der Arzt (oder wer auch immer das Pessar anpasst), dir zeigt, wie man es herausnimmt und wieder einsetzt und dich das vor Ort mehrfach üben lässt! Besonders wichtig ist dies, wenn du sexuell aktiv bist, aber dein Pessar Penetration unmöglich macht.

Es ist für jede Frau wichtig,

dass Pessar händeln zu können: Es kann verrutschen z.B. beim Stuhlgang und dann wäre es fatal, wenn man es nicht wieder in die richtige Position bringen könnte bzw. es nicht wieder einsetzen könnte. Viele Frauen haben dann zuhause trotzdem erstmal Probleme mit dem Einsetzen und Herausnehmen des Pessars, denn das ist einfach Übungssache und zuhause hast du nicht die Körperposition wie in der Arztpraxis.

Nach circa 2 Wochen solltest du noch einmal in die Praxis zurückkehren, damit deine Vagina auf Druckstellen des Pessars untersucht werden kann. Evtl. muss dann noch einmal auf ein anderes Pessar gewechselt werden. Frage deinen Arzt, was du bis dahin bei Problemen machen kannst, ob du dann vorbeikommen kannst.

Schmerzen durch das Pessar

Das Pessar wurde wie oben optimal angepasst und du hast trotzdem leichte Schmerzen oder es ist unangenehm? Dann gib deinem Körper zwei Wochen Zeit, sich an das Pessar zu gewöhnen. Lies dir diesen Text über Wissenswertes zu Pessaren noch einmal durch. Wenn du weiterhin Schmerzen hast oder die Schmerzen stark sind, rufe deinen Arzt an.

Tipps zum Einsetzen und Entfernen des Pessars

Wissenswertes über Pessare

Jede Frau ist anders und bevorzugt andere Positionen, Cremes usw. zum Umgang mit dem Pessar.

  1. IMMER Hände gründlich waschen! Zum Einsetzen des Pessars solltest du es mit einer gleitfähigen Creme beschmieren, ABER nicht an den Stellen, an denen du es festhältst (besonders, wenn du es zusammendrücken musst), sonst kannst du beim Einführen abrutschen. Siehe Cremes.
  2. Anschließend nimmst du eine Position ein, die für dich am besten ist. Frauen finden folgende Positionen hilfreich:
    1. Liegen auf dem Rücken oder seitlich
    1. stehend mit einem Fuß auf der Badewanne
    1. Knie-Ellenbogen-Lage

Die Organe rutschen im Liegen bzw. in der Knie-Ellenbogen-Lage zurück an ihre ursprüngliche Position, was das Einführen bei Senkungen erleichtern kann. Jedes Pessar wird anders eingeführt.

  • Für das Entfernen finden Frauen folgende Positionen hilfreich:
    • Liegen auf dem Rücken oder seitlich
    • stehend mit einem Fuß auf der Badewanne
    • Sitzen auf der Toilette
    • tiefe Hocke

         Sei entspannt und wenn es nicht klappt, versuche es einfach eine Stunde später noch einmal.

Welche Cremes kann ich für das Einführen verwenden?

In Frage kommen hormonhaltige Cremes (mit Estriol à verschreibungspflichtig) und hormonfreie Cremes/Gele. Wichtig ist, dass die Creme den Vaginalen-pH-Wert nicht durcheinander bringt, also leicht sauer ist. Manche Cremes sind parfümiert, also Achtung, wenn du da empfindlich bist.

Hormonfreie Cremes/Gele (die Liste ist nicht vollständig):

– Vagisan FeuchtCreme (parfümfrei, saurer pH)

– Remifemin

– Multi gyn activgel

– Kadefungin

Vagisan FeuchtCreme zur Unterstützung

Muss ich eine hormonhaltige Creme verwenden?

In/nach den Wechseljahren mit Östrogenmangel und bei trockener Vagina ist es ratsam eine Estriolcreme oder Estriolzäpchen zu verwenden. Diese verhindert Komplikationen mit dem Pessar. Zudem raten manche Ärzte auch äußerlich eine Creme aufzutragen (z.B. Vagisan Schutzsalbe), da dies Komplikationen mit dem Pessar verringern würde. Manche Ärzte empfehlen auch während der Stillzeit eine Estriolcreme zu verwenden. Wenn du die Creme genauso verwendest, wie in der Packungsbeilage beschrieben, dann ist es laut Studien unwahrscheinlich, dass viel des Hormons ins Blut übergeht. Über das Blut können Hormone in die Muttermilch gelangen. Man muss dazu sagen, dass es aber aus ethischen Gründen keine Studien mit stillenden Frauen gibt.

Die Pflege des Pessars

Am besten ist es, das Pessar täglich abends herauszunehmen, damit sich das empfindliche Vaginalgewebe über Nacht erholen kann. Nebenwirkungen werden so seltener. Es reicht, das Pessar unter fließendem, sauberem Wasser erst kalt, dann heiß, abzuspülen. Auch wissenswert über Pessare ist, dass du zusätzlich mit einer weichen Zahnbürste das Pessar, besonders den Faden, bürsten kannst. Auch das Verwenden einer milden Seife ist möglich, diese sollte allerdings gründlich abgespült werden. Das Pessar sollte offen trocknen (nicht in einer Kiste o.Ä.).

Wenn das Pessar unangenehm riecht, ist das ein Zeichen für Bakterien (die Vagina hat aber einen natürlichen Geruch, wenn du ihn nicht kennst, ist es Zeit, ihn kennenzulernen, damit du den Geruch einschätzen kannst). Du kannst dein Pessar aus Silikon 5 Minuten in Wasser kochen, um es zu sterilisieren. Häufiges Kochen kann allerdings die Haltbarkeit reduzieren. Wenn du das Pessar nicht selbst herausnehmen/einsetzen kannst, kannst du dir entweder helfen lassen (Pflegepersonal im Altenheim, nahe Angehörige) oder alle paar Wochen zum Gynäkologen gehen. Dieser nimmt das Pessar heraus, reinigt es und setzt es wieder ein.

Periode und Pessar

Man kann das Pessar während der Periode tragen, wenn das Blut abfließen kann (durch Löcher), das ist beim gelochten Würfelpessar/Keulenpessar und bei allen unterstützenden Pessaren der Fall.

Kosten des Pessars

Pessare werden verschrieben und von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt. Private Krankenversicherungen zahlen ggfs. nicht, wenn es nicht im Leistungskatalog aufgeführt ist. Ein Pessar kostet meistens nicht mehr als 50 Euro und hält circa 1 Jahr – die Investition lohnt sich!

Nebenwirkungen

Pessare können z.B. folgende Nebenwirkungen haben:

– Vaginale (leichte) Blutungen, z.B. durch eine Ektopie am Muttermund, die durch Berührung mit dem Pessar blutet

– Druckstellen durch das Pessar und in der Folge Erosionen (Verletzungen) der Vaginalwand

– Vaginale Schmerzen

– Harnwegsinfekte

– Vergessene Pessare (z.B. bei dementen Frauen) können in der Vagina festwachsen und müssen dann chirurgisch entfernt werden

– Langfristige Effekte können aufgrund fehlender Studien nicht abgeschätzt werden, insbesondere für junge Frauen, die ihr Pessar regelmäßig abends entfernen, gibt es keine Studien über längere Zeiträume. Es sind aber keine langfristigen Effekte wahrscheinlich.

Pessare – Risiken, Komplikationen und Maßnahmen

– Leichter Ausfluss

➔ Abklärung ausreichend, solange nicht störend

➔ relativ normale Reaktion, Vagina will Fremdkörper ausschwämmen

– Starker oder übel riechender Ausfluss

➔ Ggf. Behandlung, um normalen PH-Wert aufrecht zu erhalten (z.B. Vaginalgel/ orale Probiotika)

➔ Vaginaler Abstrich, um Infektion auszuschließen

➔ Behandlung mit Antibiotika bei Verdacht auf bakterielle Vaginose oder Infektion

➔ Pessar entfernen/durch neues ersetzen

– Vaginale Blutungen durch Abrieb/Abnutzung/Geschwür

➔ Pessar entfernen und nicht mehr verwenden bis zur vollständigen Abheilung (2-4 Wochen)

➔ Wenn die Ursache ein zu großes Pessar ist, kleineres verwenden

➔ Vaginale Biopsie bei schlecht verheilenden Geschwüren

➔ Eventuell Schleimhaut mit Estriolcreme vom Gynäkologen aufbauen

– Vaginale Blutungen unbekannter Ursache

➔ Transvaginaler/Becken-Ultraschall, wenn Gebärmutter vorhanden

➔ Überweisung für spezielle Beratung/Behandlung – Schmerzen oder Missempfindungen

➔ Pessar entfernen

➔ Pessargröße/-Typ wechseln

– Urininkontinenz (neu auftretend oder verstärkt)/Entleerungsstörungen/Harnverhalt

➔ Pessar entfernen und Entleerung erneut versuchen

➔ Pessargröße/-Typ wechseln

➔ Befolgung der allgemeinen Richtlinien zur Behandlung von versteckter Belastungsinkontinenz

➔ Behandlung mit Antibiotika bei Verdacht auf Harnwegsinfektion

– Verstopfung oder Darmentleerungsstörungen

➔ Behandlung der Verstopfung

➔ Pessar entfernen und Entleerung erneut versuchen

➔ Pessargröße/-Typ wechseln

– Schwierige Entfernung durch Granulation oder zu lange getragenem Pessar

➔ Vaginale Östrogencreme oder Gleitmittel verwenden und 20-30 Minuten einwirken lassen, anschließend einen Finger hinter das Pessar setzen und es vorsichtig drehen, dann versuchen, es zu entfernen

➔ Alternativ Östrogencreme zum nächtlichen Gebrauch verschreiben und 1-2 Wochen später erneut versuchen

➔ Ggf. versuchen, das noch in der Vagina steckende Pessar im Krankenhaus durchzuschneiden, bevor eine Untersuchung unter Betäubung und operative Entfernung stattfindet

– Bei den folgenden schweren Komplikationen ist eine Entfernung des Pessars sowie eine Überweisung für spezielle Beratung/Behandlung erforderlich

➔ Feststeckendes Pessar +/- Fisteln

➔ Zervikale Inkarzeration

➔ Verdacht auf Scheiden- oder Gebärmutterhalskrebs

➔ Sepsis

Die oben stehenden Infos stammen aus der offiziellen Leitlinie der UK Clinical Guideline Group

Schreibe einen Kommentar